Typhoid Mary

Die irische Köchin Mary Mallon (1869-1938) ging als „Typhoid Mary“ in die Geschichte ein. Nach dem Auftreten von Typhus bei sechs Mitgliedern der New Yorker Banker-Familie Warren konnte der zuständige Gesundheitsingenieur ermitteln, dass alle Arbeitsaufenthalte von T. mit Typhus-Ausbrüchen in Verbindung gebracht werden konnten und wies eine starke Konzentration von Typhus-Bakterien in ihrer Stuhlprobe nach (sie selbst erkrankte nie). Nach drei Jahren Quarantäne im Krankenhaus wurde T. entlassen mit der Auflage, sich entweder die Gallenblase entfernen zu lassen, oder ihren Beruf aufzugeben. T. hielt sich nicht an die Auflagen und tauchte unter. Nach einem erneuten Typhus-Ausbruch 1915, der mit ihr in Verbindung gebracht werden konnte, wurde sie bis zu lebenslanger Quarantäne verurteilt.

typhoid mary
Mary Mallon, oder „Typhoid Mary“ (1869-1938) in einem New Yorker Zeitungsartikel 1909

Vgl. Hasian in Sarasin 2007

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *.

X

Wörterbuch der Hygieneaufklärung

Artikel in Großansicht